Lesbarkeit von Werbeanlagen

Was steht da?

Wie groß sollten Schriften auf Werbeanlagen sein?

Werbeanlagen und Außenwerbeanlagen können nur wirken, wenn der Betrachter die Werbebotschaft auch lesen kann. Daher ist es wichtig die Lesbarkeit von Buchstaben auf Entfernung einzuschätzen.

Faustformel zur Lesbarkeit von Werbeanlagen

Als Faustformel gilt, dass die Lesbarkeitsentfernung einer Schrift das ca. 350 bis 500-fache seiner Schrifthöhe beträgt. Bei dünneren und dekorativen Schriften oder Serifenschriften ist der Multiplikator geringer als bei fetter und geradliniger Typo.

Beispiel: Schrifthöhe = 10 cm, Schrifttyp: Großbuchstaben, Blockschrift, fett

Lesbarkeitsentfernung = 10 cm x 500 = 5000 cm = 50 m

Geht es etwas genauer?

Je kleiner, enger, fetter und unklarer die Schrift ist, desto schwieriger ist es sie zu lesen. Damit sinkt die Lesbarkeitsentfernung je nach Schriftart beträchtlich. Das gilt auch bei der Verwendung von Kleinbuchstaben. Diese sind auf Entfernung schwieriger zu lesen als Großbuchstaben, da sich die einzelnen Buchstaben bei Großschreibung deutlicher voneinander unterscheiden. So verringert sich die Lesbarkeitsentfernung von Kleinbuchstaben zu Großbuchstaben um ca. 50%.

Um die Lesbarkeit von Werbeschriften exakt zu berechnen schauen Sie bitte in das folgende pdf-Dokument.

Sie haben Interesse an Außenwerbung mit der nötigen Wirkung?

Bei uns finden Sie Außenwerbeanlagen wie Werbepylone, Leuchtreklame oder Leuchtkästen, die wirken. Wir sorgen dafür, dass Ihre Werbebotschaft weithin sicht- und lesbar ist. Stöbern Sie doch in unserer Produktübersicht.